Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäfts- und Reklamationsbedingungen des E-Shops JAGUARFOX.com

Grundinformation:

Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge, die im E-Shop www.maxsport.sk im Fernabsatz zwischen dem Verkäufer und dem Käufer gemäß Gesetz Nr. 102/2014 GBl. zum Schutz der Verbraucher beim Verkauf von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen eines Fernabsatzvertrages.

Firmenname und Sitz des Verkäufers:

MAX SPORT GmbH

Ident.Nr.: 31368891 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: SK2020353225

E-Mail: support@jaguarfox.com

Tel. Nummer: +421 918 760 333



Der Käufer ist Verbraucher oder Unternehmer.

Verbraucher ist eine natürliche Person, die beim Abschluss und der Erfüllung eines Verbrauchervertrags nicht in Ausübung ihrer gewerblichen oder sonstigen unternehmerischen Tätigkeit handelt.

Der Käufer ist der Verbraucher, d.h. eine natürliche Person, die beim Abschluss und der Erfüllung eines Verbrauchervertrags nicht in Ausübung ihrer gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit handelt. Der Kauf eines Unternehmers richtet sich nach dem Handelsgesetzbuch Nr. 513/1991 GBl.

Die in diesen AGB nicht ausdrücklich geregelten Rechtsbeziehungen zwischen dem Verkäufer und dem Verbraucher richten sich nach den einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes. Nr. 40/1964 GBl., Bürgerliches Gesetzbuch, sowie dazugehörige Vorschriften.

Unternehmer bedeutet:

· eine im Handelsregister eingetragene Person,

· eine Person, die auf der Grundlage einer Gewerbeberechtigung Geschäfte macht,

· eine Person, die aufgrund einer anderen Bewilligung als einer Gewerbeberechtigung nach besonderen Vorschriften Geschäfte betreibt,

· Eine Person, die landwirtschaftliche Produktion betreibt und nach einer Sonderregelung registriert ist.

Als Unternehmer im Sinne der AGB gilt auch, wer im Rahmen seiner gewerblichen Tätigkeit nach dem vorstehenden Satz handelt. Gibt der Käufer in der Bestellung seine Identifikationsnummer (IČO) an, so erkennt er an, dass für ihn die in den AGB für Unternehmer genannten Regelungen gelten.

Rechtsbeziehungen zwischen dem Verkäufer und dem Käufer, der Unternehmer ist, die durch diese AGB oder den Vertrag zwischen Verkäufer und Käufer nicht ausdrücklich geregelt werden, richten sich nach den einschlägigen Vorschriften des Gesetzes. Nr. 513/1991 GBl., Handelsgesetzbuch, in der jeweils gültigen Fassung, sowie zugehörigen Vorschriften. Bei Abweichungen zwischen den AGB und dem Einzelvertrag hat der Vertragstext Vorrang.

Aufsichtsbehörde:

Slowakische Handelsinspektion

Prievozská 32

820 07 Bratislava

 

Aufsichtsabteilung:

SOI (Slowakische Handelsinspektion) - Inspektorat für die Region Bratislava

Bajkalská 21/A, P. O. BOX-Nr. 5, 820 07 Bratislava

 Aufsichtsabteilung

 Tel. Nr. 02/58 27 21 72, 02/58 27 21 04

 Fax-Nr. 02/58 27 21 70

Bestellung und Vertragsabschluss

Das Absenden einer ausgefüllten Bestellung an den Käufer gilt als Angebot zum Abschluss eines Vertrages nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, basierend auf dem Angebot des Verkäufers im E-Shop. Der Vertrag kommt durch die Bestätigung der Bestellung durch den Verkäufer zustande.

 

Warenpreise

Alle Produktpreise im E-Shop sind Endpreise, einschließlich aller Steuern. Der Verkäufer ist Mehrwertsteuerzahler. Der Preis des Produkts beinhaltet keine Versandkosten. Diese werden vor Abschluss der Bestellung im Warenkorb aufgelistet, wo der Käufer auch den Gesamtpreis der Bestellung einschließlich der Kosten für die Lieferung der Ware sieht.


Bezahlung von Waren

Der Verkäufer akzeptiert die Zahlung der bestellten Ware auf den auf der Seite im Warenkorb aufgeführten Wegen vor Abschluss der Bestellung.

Bestandteil der E-Shop-Bestellung ist die Verpflichtung des Käufers, dem Verkäufer den Preis für die bestellte Ware zu zahlen.

Zahlungsmöglichkeiten für Waren:

Online-Zahlung über das Zahlungsgateway der Tatra banka, AG - das sind Online-Zahlungen mit VISA- oder MASTERCARD-Zahlungskarten

Sitz:

Tatra banka, AG

Hodžovo námestie 3

811 06 Bratislava 1

Online-Zahlung über PayPal- und Stripe-Zahlungsgateways.

Überweisung auf das Konto - Sonderkonditionen werden dem Käufer vor Abschluss der Bestellung mitgeteilt.

Lieferung von Waren

Ist die Lieferzeit für das Produkt nicht angegeben, gilt, dass der Verkäufer die Ware spätestens innerhalb von 30 Tagen an den Käufer ausliefert.

Die Ware gilt als vom Käufer übernommen in dem Moment, in dem der Käufer oder ein von ihm benannter Dritter (außer dem Frachtführer) alle Teile der bestellten Ware übernimmt oder a) die vom Käufer bestellte Ware in einer Bestellung werden zum Zeitpunkt der Übernahme der zuletzt gelieferten Ware separat geliefert; b) liefert die aus mehreren Teilen oder Teilen bestehende Ware, zum Zeitpunkt der Übernahme des letzten Teils oder des letzten Stücks, c) liefert die Ware wiederholt während einer bestimmten im Zeitpunkt der Übernahme der ersten gelieferten Ware.

 Reklamationsordnung 

Der Verkäufer haftet für Mängel der Ware bei Übernahme durch den Käufer. Bei benutzten Gegenständern haftet er nicht für Mängel, die durch ihre Verwendung oder Abnutzung entstehen. Bei Ware verkauft für niedrigere Preise haftet er nicht für den Mangel, für den der niedrigere Preis vereinbart wurde. Ist die Ware nicht verderblich oder gebraucht, haftet der Verkäufer für Mängel, die nach Übernahme der Ware während der Gewährleistungsfrist (Gewährleistung) auftreten.

Die Gewährleistungsfrist für neue Waren beträgt 24 Monate, gerechnet ab Entgegennahme der Ware vom Käufer. Die Gewährleistungsfrist für gebrauchte Waren beträgt 12 Monate. Die Gewährleistungsfrist für Dienstleistungen (Reparatur oder Änderung der Sache) beträgt 3 Monate. Die Gewährleistungsfrist für die Auftragsfertigung beträgt 24 Monate. Ist die Nutzungsdauer auf dem verkauften Artikel, seiner Verpackung oder der beigefügten Anleitung vermerkt, endet die Gewährleistungsfrist nicht vor Ablauf dieser Frist.

Die Gewährleistungsfrist für einen Käufer, der kein Verbraucher ist, beträgt 24 Monate.

Soll die Kaufsache von einem anderen Unternehmer als dem Verkäufer in Betrieb genommen werden, beginnt die Gewährleistungsfrist mit dem Datum der Inbetriebnahme der Kaufsache, wenn der Käufer die Inbetriebnahme spätestens drei Wochen nach Übernahme der Ware bestellt hat und ordnungsgemäß und rechtzeitig die notwendige Mitarbeit geleistet hat.

Die Garantiekarte wird auf Wunsch des Käufers ausgestellt. Für eine Reklamation reicht der Kaufbeleg.

Weist die Ware einen behebbaren Mangel auf, hat der Käufer Anspruch auf kostenlose, rechtzeitige und ordnungsgemäße Beseitigung. Der Verkäufer ist verpflichtet, den Mangel unverzüglich zu beseitigen.

Der Käufer sollte jedoch die Sache, an der er den Mangel festgestellt hat, nicht mehr verwenden. Bei Mängeln, die nach dem Kauf auftreten, sind diese unverzüglich ab Entdeckung des Mangels, spätestens bis zum Ablauf der Gewährleistungsfrist, anzuzeigen. Nach Ablauf der Gewährleistungsfrist erlischt das Reklamationsrecht.

Verschleißeigenschaften des Materials oder der Verwendung gelten nicht als Mangel. Es liegt kein Mangel vor, wenn sich aus der Beschaffenheit des verkauften Gegenstandes ergibt, dass seine Lebensdauer kürzer ist als die Gewährleistungsfrist und wenn dieser bei bestimmungsgemäßem Gebrauch vor Ablauf der Gewährleistungsfrist vollständig abgenutzt ist.

Anstelle der Mangelbeseitigung kann der Käufer Austausch der Sache, oder, wenn der Mangel nur einen Teil der Sache betrifft, Ersatz des Teils verlangen, wenn dem Verkäufer aufgrund des Preises der Ware oder der Schwere des Mangels keine unverhältnismäßigen Kosten entstehen. Anstatt den Mangel zu beseitigen, kann der Verkäufer jederzeit die mangelhafte Sache durch eine einwandfreie ersetzen, wenn dies dem Käufer keine ernsthaften Schwierigkeiten bereitet. Handelt es sich um einen nicht behebbaren Mangel, der die bestimmungsgemäße Verwendung der Sache als mangelfreie Sache verhindert, hat der Käufer das Recht auf Umtausch der Sache oder das Recht zum Rücktritt vom Vertrag. Die gleichen Rechte stehen dem Käufer bei behebbaren Mängeln zu, jedoch wenn der Käufer die Sache wegen des erneuten Auftretens des Mangels nach der Reparatur oder wegen einer größeren Anzahl von Mängeln nicht in der Lage ist, die Sache ordnungsgemäß zu verwenden. Bei sonstigen irreparablen Mängeln hat der Käufer Anspruch auf einen angemessenen Preisnachlass der Ware.

Die Mängelhaftungsrechte sind an der Adresse des Firmensitzes des Verkäufers geltend zu machen. Wenn jedoch auf der Garantiekarte der Garantieservice angegeben ist, der näher am Ort des Verkäufers oder des Käufers liegt, übt der Käufer das Recht auf Reparatur beim Garantieservice aus. Der Garantiedienst ist verpflichtet, die Reparatur spätestens innerhalb von 30 Tagen durchzuführen.

Bei einem Umtausch beginnt die Gewährleistungsfrist ab Erhalt der neuen Sache neu zu laufen. Das gleiche gilt, wenn das Teil ersetzt wird, für das die Garantie übernommen wurde.

Reklamationsbearbeitung bedeutet die Beendigung des Reklamationsverfahrens durch Übergabe des reparierten Produkts, Produktaustausch, Rückgabe des Kaufpreises des Produkts, Zahlung eines angemessenen Rabatts auf den Produktpreis, schriftliche Aufforderung zur Leistungsübernahme oder begründete Ablehnung.

Bei einer Reklamation legt der Verkäufer die Art und Weise der Reklamationsbearbeitung unverzüglich oder in schwierigen Fällen spätestens 3 Werktage nach Reklamationsdatum fest, in begründeten Fällen, insbesondere wenn eine komplexe technische Bewertung des Produkts oder der Dienstleistung erforderlich ist, spätestens 30 Tage ab dem Datum der Reklamation. Nach Festlegung der Art und Weise der Reklamationsbearbeitung wird die Reklamation unverzüglich bearbeitet, in begründeten Fällen kann die Reklamation später bearbeitet werden; die Bearbeitung der Reklamation darf jedoch nicht länger als 30 Tage ab dem Datum der Reklamation dauern. Nach Ablauf der Frist für die Bearbeitung der Reklamation hat der Käufer das Recht, vom Vertrag zurückzutreten oder das Produkt gegen ein neues Produkt umzutauschen.

Wenn der Käufer während der ersten 12 Monate nach dem Kauf eine Reklamation über das Produkt eingereicht hat, kann der Verkäufer die Reklamation durch Ablehnung nur auf der Grundlage eines fachmännischen Urteils behandeln; Unabhängig vom Ergebnis der fachlichen Bewertung wird der Käufer nicht die Kosten der fachlichen Bewertung oder andere Kosten im Zusammenhang mit der fachlichen Bewertung tragen müssen. Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Käufer spätestens 14 Tage nach dem Tag der Bearbeitung der Reklamation eine Kopie des die Ablehnung der Reklamation begründenden Gutachtens zur Verfügung zu stellen. Wenn der Käufer 12 Monate nach dem Kauf eine Produktreklamation eingereicht hat und der Verkäufer diese abgelehnt hat, gibt der Verkäufer im Reklamationsbearbeitungsdokument an, an wen der Käufer das Produkt zur professionellen Bewertung senden kann. Wird das Produkt zur Begutachtung an eine benannte Person übersendet, gehen die Kosten der Begutachtung sowie alle sonstigen damit zweckdienlich anfallenden Kosten unabhängig vom Ergebnis der Begutachtung zu Lasten des Verkäufers. Weist der Käufer durch fachmännisches Gutachten die Mängelhaftung des Verkäufers nach, kann er erneut reklamieren; während der fachmännischen Begutachtung läuft die Gewährleistungsfrist nicht. Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Käufer innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum der erneuten Reklamation alle Kosten, die für eine professionelle Bewertung anfallen, sowie alle damit verbundenen zweckgebundenen Kosten zu erstatten. Ein erneut eingereichter Antrag kann nicht abgelehnt werden.

Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Käufer bei einer Reklamation eine Bestätigung auszustellen. Erfolgt die Reklamation per E-Mail, ist der Verkäufer verpflichtet, dem Käufer die Reklamationsbestätigung unverzüglich zuzustellen; ist die unverzügliche Zustellung der Bestätigung nicht möglich, so ist sie unverzüglich, spätestens jedoch zusammen mit dem Nachweis der Beanstandung, zuzustellen; Die Reklamationsbestätigung braucht nicht zu erfolgen, wenn der Käufer die Möglikchkeit hat, die Reklamation auf andere Weise nachzuweisen.

Die Garantie deckt keine Mängel ab, die verursacht werden durch:

  • mechanische Beschädigung der Ware durch den Käufer nach Übernahme des Produkts,
  • Verwendung der Ware entgegen den Anweisungen des Herstellers,
  • durch Verwendung der Ware unter Bedingungen, die nicht der Umgebung entsprechen, für die die Ware bestimmt ist,
  • unsachgemäßer Eingriff bei der Benutzung oder Vernachlässigung der Pflege und Wartung der Ware,
  • übermäßige Belastung im Widerspruch zu den in der Warendokumentation angegebenen Bedingungen, den in der Slowakischen Republik geltenden allgemeinen Grundsätzen, technischen Normen oder Sicherheitsvorschriften,
  • beim Transport der Ware nach Übernahme durch den Käufer,
  • Wasser, Feuer, statische oder atmosphärische Elektrizität oder andere höhere Gewalt,
  • Verwendung anderer Komponenten als die des Herstellers, Lieferanten oder Händlers,
  • Reparatur oder Änderung der Ware durch Personen, die nicht zur Durchführung von Garantiereparaturen befugt sind,
  • Verschleiß, Materialeigenschaft oder Verwendungszweck.

Beanstandet der Käufer die oben genannten Mängel, kann die Beanstandung angemessen zurückgewiesen werden.

 Warenrückgabe - Rücktritt vom Vertrag ohne Angabe von Gründen

Der Käufer ist berechtigt, innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Nur der Verbraucher kann dieses Recht ausüben.

Die Ware gilt in dem Moment als vom Käufer übernommen, wenn der Käufer oder ein von ihm benannter Dritter mit Ausnahme des Frachtführers alle Teile der bestellten Ware übernimmt oder wenn a) die vom Käufer in einer Bestellung bestellten Waren separat geliefert werden, zum Zeitpunkt der Übernahme der zuletzt gelieferten Ware, b) Ware, die aus mehreren Teilen oder Stücken besteht, zum Zeitpunkt der Übernahme des letzten Teils oder des letzten Stücks, c) liefert die Ware wiederholt während eines bestimmten Zeitraums, zum Zeitpunkt der Übernahme des ersten gelieferte Ware.

Der Käufer kann vom Vertrag, der Gegenstand der Lieferung der Ware ist, auch vor Beginn der Rücktrittsfrist zurücktreten.

Der Käufer kann nicht vom Vertrag zurücktreten, dessen Gegenstand ist:

  • der Verkauf von Waren, die auf die besonderen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind, Sonderanfertigungen oder Waren, die speziell für einen einzelnen Verbraucher bestimmt sind,
  • beim Verkauf von Waren, die einer schnellen Güteminderung oder Verderbnis unterliegen,
  • der Verkauf von Waren in Schutzverpackungen, die aus gesundheitlichen oder hygienischen Gründen nicht zurückgegeben werden können und deren Schutzverpackung nach der Lieferung aufgebrochen wurde
  • der Verkauf von Waren, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nach der Lieferung untrennbar mit anderen Waren vermischt werden können.

Der Käufer kann sein Rücktrittsrecht schriftlich oder auf einem anderen dauerhaften Datenträger (zB per E-Mail) oder durch Übersendung eines ausgefüllten Formulars ausüben, das unter der folgenden Adresse verfügbar ist:

Widerrufsformular

Das Rücktrittsrecht kann durch Absendung einer Rücktrittserklärung am letzten Tag der 14-Tage-Frist ausgeübt werden.

Nach Erhalt der Widerrufserklärung hat der Verkäufer dem Käufer spätestens innerhalb von 14 Tagen alle Zahlungen, die er aus oder im Zusammenhang mit dem Vertrag erhalten hat, einschließlich Transport, Zustellung und Porto sowie sonstiger Kosten und Gebühren zurückzuerstatten. Der Verkäufer wird die Zahlung auf die gleiche Weise zurückerstatten, die der Käufer für seine Zahlung verwendet hat. Der Käufer kann mit dem Verkäufer eine andere Rückerstattungsmethode vereinbaren.

Der Verkäufer ist nicht verpflichtet, dem Käufer Mehrkosten zu erstatten, wenn der Käufer ausdrücklich eine andere Versandart als die vom Verkäufer angebotene günstigste Standardlieferart gewählt hat. Zusätzliche Kosten sind die Differenz zwischen den vom Käufer gewählten Versandkosten und den Kosten der günstigsten vom Verkäufer angebotenen Standardversandart.

Bei Rücktritt vom Vertrag ist der Verkäufer nicht verpflichtet, die Zahlung an den Käufer zurückzuerstatten, bevor die Ware an ihn geliefert wurde oder der Käufer nachweist, dass er die Ware an den Verkäufer zurücksendet, es sei denn, der Verkäufer schlägt vor, die Ware persönlich abzuholen oder durch eine von ihm bevollmächtigte Person.

Der Käufer ist verpflichtet, die Ware spätestens 14 Tage nach dem Tag des Rücktritts vom Vertrag zurückzugeben oder an den Verkäufer oder eine vom Verkäufer zur Übernahme der Ware bevollmächtigte Person zu übergeben. Diese Frist ist eingehalten, wenn die Ware spätestens am letzten Tag der Frist zur Beförderung übergeben wurde.

Bei Rücktritt vom Vertrag trägt der Käufer nur die Kosten der Rücksendung der Ware an den Verkäufer oder die vom Verkäufer zur Übernahme der Ware bevollmächtigte Person sowie die Kosten der Rücksendung der Ware, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht per Post zurückzugeben ist.

Der Käufer ist für die Wertminderung der Ware verantwortlich, die durch eine solche Behandlung der Ware entstanden ist, die über die zur Bestimmung der Eigenschaften und Funktionsweise der Ware erforderliche Behandlung hinausgeht.

Nach Lieferung der Ware hat der Käufer Gelegenheit, die Funktionsfähigkeit zu testen, kann die Ware jedoch nicht nutzen, wenn er vom Vertrag zurücktritt. Um die Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren zu bestimmen, sollte der Verbraucher die Waren nur so behandeln und untersuchen, wie es im Ladengeschäft möglich wäre. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware während der Widerrufsfrist pfleglich zu behandeln und zu prüfen. Beispielsweise sollte der Käufer die gekaufte Sportbekleidung nur anprobieren, aber nicht tragen und die Ware mit den Originaletiketten oder anderen Schutz- oder Identifikationsmitteln zurücksenden.

Zurücksendung der Ware:

Der Käufer kündigt per E-Mail oder telefonisch die Rückgabe oder den Umtausch der Ware an. Der Verkäufer sendet dann ein Formular, um die erforderlichen Informationen für die Rückgabe, den Umtausch der Ware oder den Austausch der beschädigten Teile auszufüllen. Basierend auf den ausgefüllten Daten übernimmt der Kurierdienst die Ware zur Rücksendung oder liefert einen Austausch von Ersatzteilen,

Der Käufer versendet die Ware niemals auf eigene Kosten.

Alternative Streitbeilegung

Der Käufer – der Verbraucher – hat das Recht, den Verkäufer zwecks Abhilfe (zum Beispiel per E-Mail) zu kontaktieren, wenn er mit der Art und Weise, wie der Verkäufer seine Reklamation bearbeitet hat, nicht zufrieden ist oder wenn er der Meinung ist, dass der Verkäufer seine Verbraucherrechte verletzt hat. Wenn der Verkäufer auf diese Anfrage negativ antwortet oder nicht innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Absendung antwortet, hat der Verbraucher das Recht, einen Antrag auf Einleitung einer alternativen Streitbeilegung der AS-Stelle (im Folgenden als AS-Stelle bezeichnet) zu stellen ) gemäß Gesetz 391/2015 GBl. AS - Subjekte sind Instanzen und autorisierte juristische Personen gemäß §3 des Gesetzes 391/2015 GBl. Die Liste der AS - Stellen finden Sie auf der Website des Wirtschaftsministeriums der Slowakischen Republik www.mhsr.sk. Der Verbraucher kann den Antrag gemäß §12 des Gesetzes 391/2015 GBl. einreichen.

Der Verbraucher kann auch eine Beschwerde über die RSO-Plattform für alternative Streitbeilegung einreichen, die online unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/main/index.cfm verfügbar ist.

Alternative Streitbeilegung kann nur der Verbraucher in Anspruch nehmen – eine natürliche Person, die bei Abschluss und Erfüllung des Verbrauchervertrags nicht in Ausübung ihrer gewerblichen, beruflichen oder beruflichen Tätigkeit handelt. Die alternative Streitbeilegung betrifft nur Streitigkeiten zwischen einem Verbraucher und einem Verkäufer aus oder im Zusammenhang mit einem Verbrauchervertrag. Alternative Streitbeilegung gilt nur für Fernabsatzverträge. Die alternative Streitbeilegung gilt nicht für Streitigkeiten, bei denen der Streitwert 20 EUR nicht übersteigt. Das AS - Subjekt kann verlangen, dass der Verbraucher für die Einleitung der AS eine Gebühr von höchstens 5 EUR einschließlich Mehrwertsteuer entrichtet.